Und sie kann die Finger nicht davon lassen...

Naja, eigentlich bin ich in Sinne der Wissenschaft unterwegs *räusper*. Ich muss ja mal gucken, ob ich so eine Art Foto-Raster hinbekomme. Wäre ja nicht schlecht, gell. Mal sehen ob das klappt.












Na, da schau her, sie kann es doch noch. Wozu brauchen wir irgendwelche Vorlagen, wenn wir doch irgendwann mal etwas über das Floaten von Inline- und Block-Elementen gelernt haben : ) Ich merke mein Unterricht zahlt sich aus *lach*. Zumindest bin ich über die Sommerferien nicht ganz verkalkt. Aber ich muss schon zugeben, einfach war es nicht.

Faul wie ich bin, hab ich erst mal den einfachen Weg versucht. Bilder markieren - Bild schieben. Das sah hier im Editor auch ganz anständig aus. Der Vorschau gefiel es allerdings nicht - auch wenn ich zugeben muss, Fräulein Mimi hat die wahllose chaotische Anordnung der Bilder ganz gut gefallen. Und sie hätte fast an dem Punkt aufgehört, hätte Dr. Perfect nicht laut protestiert.

"Nee, nee, nee, Mädel, du kannst das besser! Jetzt gib dir mal gefälligst ein bissl Mühe! Nach den Ferien musste den Kram wieder unterrichten!"



Na guuut... Und durch Zufall blicke ich in die linke obere Ecke des Editors und was erblicken meine Äuglein da? Die Möglichkeit den ganzen Kram in HTML zu editieren!

"Großartig!", freut sich Dr. Perfect.
"Och nee...", stöhnt Fräulein Mimi. "Das ganze Gedöhns mit dem Floaten hab ich echt nich mehr aufm Schirm."

Aber der Ehrgeiz war geweckt und nachdem ich den ganzen Quellcode von überflüssigen breaks und div-Containern gesäubert hatte, ging das "Hin- und Herschieben" plötzlich ganz einfach. Nett, nett! Jetzt weiß ich auch wieder wie das ging : )

Oben seht ihr übrigens teilweise einige meiner Lieblingsfotos gepaart mit Dingen die ich mag. Habe sie mal eben durch eine Polaroid-App gedreht. Im Nachhinein gefallen mir die Originale dann doch besser, aber ich habe momentan einen Polaroid-Effekt-Fimmel.

Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen